Recht bei Nichtbeförderung

Sollte Passagieren die Beförderung auf dem gebuchten Flug – etwa aufgrund einer Überbuchung – verweigert werden, haben sie ein Recht auf Ausgleichszahlung in Höhe von 250 bis 600 Euro. Die Ausgleichshöhe ist abhängig von der Länge der Flugstrecke. Diese Ausgleichsleistung ist in bar beziehungsweise als Bankscheck auszuzahlen. Passagiere müssen angebotene Fluggutscheine, Flugmeilen oder Upgrades nicht akzeptieren. Die Ausgleichsleistung steht Passagieren aber nur zu, wenn sie nicht freiwillig vom gebuchten Flug zurücktreten.