Was soll ich tun, wenn ich während einer Pauschalreise eine Flugverspätung hinnehmen musste?

RFM, bad flights-16Pauschalreisen finden zu einem festgelegten Zeitpunkt statt und sind manchmal mit einer nicht unerheblichen Flugverspätung verbunden. Die deutsche Rechtsprechung hatte schon häufig mit Reisenden zu tun, die sich durch Flugverspätungen und Umbuchungen von Flügen gestört fühlten. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass der Urlauber die Ansprüche gegenüber dem Reiseveranstalter geltend machen muss. Der Veranstalter trägt die Verantwortung, dass der Kunde die bezahlte Leistung  in vollem Umfang erhält. Das besagt zumindest das deutsche Reiserecht. Deshalb muss im Falle einer Flugverspätung die Ersatzbeförderung so schnell wie möglich erfolgen. In diesem Fall muss der Reisende dem Veranstalter eine entsprechende Frist setzen, die ihm ermöglicht, eine Alternative zu organisieren.

Ab wann ist meine Verspätung als Reisemangel auszulegen, so dass ich den Reisepreis mindern kann?

Wenn eine Flugverspätung länger als vier Stunden dauert, wird sie als Reisemangel ausgelegt. Als Konsequenz kann eine Minderung des Reisepreises eingefordert werden.

Geht Ihnen wegen der Flugverspätung ein Urlaubstag verloren, ist der Reisepreis in Höhe von 5 % des Reisepreises zu mindern und gegenüber dem Reiseveranstalter geltend zu machen, (http://www.tabelle.info/frankfurter_tabelle.html).

Auch eine nachträgliche Vorverlegung/Änderung der Reisezeiten zu Lasten des Reisenden kann einen Mangel darstellen und zu einer Reisepreisminderung sowie zu der Erstattung von Mehrkosten und Schadenersatz führen.

Dieser Reisemangel ist spätestens innerhalb eines Monats nach der Rückkehr aus dem Urlaub beim Reiseveranstalter anzuzeigen. Gleichzeitig wird die Reisepreisminderung erklärt. Dies muss aus Beweisgründen schriftlich oder in Anwesenheit von Zeugen erfolgen. Die Leistungsträger vor Ort, zum Beispiel die Hoteliers, sind nicht zuständig für Mängelanzeigen. Der Reiseveranstalter ist auch verpflichtet, eventuelle zusätzliche Kosten zu übernehmen.

Kann ich von meiner Reise zurücktreten?

Ein Rücktritt von der gesamten Reise wegen erheblicher Flugverspätung bei Pauschalreisen ist im Gegensatz zu einer Kündigung eines separat gebuchten Fluges nur unter sehr engen Voraussetzungen möglich.

Nur dann, wenn die Flugverspätung den Sinn und Zweck der gesamten Reise vollständig in Frage stellt und so die gesamte Reiseleistung erheblich beeinträchtigt ist, kann ein Kündigungsrecht bestehen.

Das wäre der Fall, wenn die verspätete Ankunft den Erholungswert der gesamten Reise zerstört. Es gibt keine Schwellenwerte, die den Urlaubern zumutbare verlorene Reisezeit festlegen würden. Dies ist derzeit der Gegenstand von Gerichtsverhandlungen.

Verklagen Sie die Airline und erhalten Sie ihr Geld zurück!

Nicht zu vergessen ist, dass Sie außer den Ansprüchen gegenüber dem Reiseveranstalter auch einen Anspruch gegenüber der Airline haben. Ob Sie berechtigt sind, entschädigt zu werden, können Sie kostenlos und unverbindlich mit unserem Entschädigungsrechner prüfen. Geben Sie Ihre Flugnummer und den Reisezeitpunkt ein und unser System überprüft Ihre Daten in Echtzeit. Sie erhalten  dann eine Einschätzung der zu erwartenden Entschädigung. Wenn Sie Ihren Antrag bei refund.me einreichen, nehmen sich unsere Vertragsanwälte Ihrer Sache an! Wir kämpfen für Ihre Passagierrechte!

Entschädigung sichern!

Kein Risiko für Sie.
29,75% Provision für uns
nur bei Erfolg.
(= 25% Erfolgsprovision plus MwSt.)

ABER: Die Ausgleichszahlung kann angerechnet werden!

Laut BGH ist die Ausgleichszahlung auf den Minderungsanspruch wegen der Flugverspätung anzurechnen. Grund dafür ist Art. 12 der Fluggastrechteverordnung, der explizit eine Anrechnung der Ausgleichszahlung auf einen weitergehenden Schadensersatzanspruch vorsieht.

Nach deutschem Recht stellt ein Minderungsanspruch zwar keinen Schadensersatzanspruch dar. Beide Ansprüche können vielmehr nebeneinander bestehen. In der Fluggastrechteverordnung geht der Begriff „Schadensersatzanspruch“ aber weiter und umfasst jede Form des Ausgleichs für erlittene Beeinträchtigungen und Unannehmlichkeiten – also auch Minderungsansprüche gegen den Reiseveranstalter.

Da deshalb sowohl die Ausgleichszahlung als auch der Minderungsanspruch als Entschädigung für dieselbe Unannehmlichkeit dienen sollen, ist eine Anrechnung angebracht. Alles andere würde dazu führen, dass der Fluggast für denselben Mangel eine doppelte Entschädigung erhalten und damit überkompensiert werden würde(BGH, Urteil v. 30.09.2014, Az.: X ZR 126/13).

Übrigens: Das Amtsgericht (AG) Frankfurt a. M. hatte vor fast einem Jahr über den umgekehrten Fall zu entscheiden, nämlich, ob Rückzahlungen des Reiseveranstalters wegen Flugverspätung o. Ä. auf eine später verlangte Ausgleichszahlung angerechnet werden müssen. Das Gericht wies aber darauf hin, dass Art. 12 der Fluggastrechteverordnung nach seinem Wortlaut lediglich die Anrechnung von Ausgleichszahlungen auf einen weitergehenden Schadensersatz regelt, nicht jedoch die Anrechnung des Schadensersatzes auf den Ausgleichsanspruch. Eine „unbefriedigende Rechtslage“ also – laut AG sei es jedoch Sache des Verordnungsgebers, diese zu ändern (AG Frankfurt a. M., Urteil v. 04.12.2013, Az.: 31 C 2243/13 (17)).

Wann habe ich
das Recht auf eine
Entschädigungsleistung?

Nach der EU-Verordnung 261/ 2004 steht Flugpassagieren bei Verspätungen und Ausfällen von Flügen eine Entschädigung zu. Gleiches gilt bei Überbuchungen und Annullierungen.

Unter welchen Voraussetzungen gilt der Entschädigungsanspruch?

Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten:

  1. Sie sind mit einer beliebigen Airline (auch Nicht-EU) von einem Flughafen innerhalb Europas aus abgeflogen oder
  2. Sie sind mit einer europäischen Airline an einem Flughafen innerhalb Europas angekommen
  3. Ihr Flug hat sich um mindestens drei Stunden verspätet
  4. Ihr Flug ist ausgefallen
  5. Ihr Flug war von Überbuchung betroffen. Deshalb konnten Sie kurzfristig keinen Platz mehr erhalten
  6. Sie haben Ihren Anschlussflug verpasst. Aus diesem Grund haben Sie Ihren Zielflughafen mit wenigstens drei Stunden Verspätung erreicht

Wer kann einen Entschädigungsanspruch geltend machen?

Das Recht auf Entschädigung kann jeder Mensch auf dieser Welt für sich in Anspruch nehmen. Er muss kein Bürger der EU sein. Das einzige Kriterium besteht darin, dass eine oder mehrere der oben aufgeführten Voraussetzungen erfüllt sein müssen. Vielleicht sind Ihnen andere Fluggäste bekannt, die innerhalb der letzten drei Jahre Schwierigkeiten mit einem Flug hatten? Wir freuen uns, wenn wir auch Ihren Bekannten helfen könnten.