Welche Fluggastrechte gelten beim Streik?

Streiks gehören zu den häufigsten Ausfallgründen von Flügen. Wenn ein Streik unerwartet dazwischen kommt und die Reisepläne durchkreuzt, ist es wichtig, seine Rechte zu kennen.  Die Fluggastrechtverordnung (EG Nr. 261/2004) sieht für Passagiere Leistungen vor, die wir hier zusammenfassen. Zu beachten ist, dass diese Leistungen auch dann eingefordert werden können, wenn die Streiks unerwartet stattfinden oder vorher angekündigt worden sind.

Keine Entschädigung bei Streik

Streik ist gleichzusetzen mit einem außergewöhnlichen Umstand und berechtigt die Passagiere nicht zu einer Entschädigung. Außergewöhnliche Umstände liegen dann vor, wenn es nicht in der Macht der Airline stand, die Situation abzuwehren. Anders als im Falle einer technischen Störung wird die Fluglinie hier nicht zur Verantwortung gezogen.

Versorgungsleistungen seitens der Airline

Die Artikel 8 und 9 der Fluggastverordnung regeln, welche Leistungen die Airline dem Passagier schuldet. Dazu gehören sowohl Mahlzeiten und Getränke als auch telefonische Kommunikation und kostenlose Unterkünfte im Hotel, der Transport dorthin und wieder zurück zum Flughafen.

Darf ich meinen Flug aufgrund
eines Streiks kostenlos stornieren?

Wenden Sie sich zunächst an die Airline. Die Airline ist verpflichtet, möglichst schnell eine Ersatzbeförderung unter vergleichbaren Reisebedingungen zu organisieren. Erst wenn sie dazu nicht in der Lage ist, haben Sie ein Anrecht auf eine kostenlose Stornierung. Können Sie Ihre Aufforderung an die Airline belegen, liegt alles in grünem Bereich. Fordern Sie immer schriftliche Bestätigungen an und speichern Sie den E-Mail-Verkehr.

Mögliche Ausnahme: Streikt das eigene Personal der Airline, ist die Ausgleichszahlung juristisch umstritten.

War der Grund Ihrer Verspätung kein Streik? Prüfen Sie dann kostenlos Ihren Entschädigungsanspruch mit unserem Entschädigungsrechner. Möglicherweise erhalten Sie einen Ausgleich, der sich auf bis zu 600 EUR belaufen kann.

Aktuelles

Verdi kündigt Streik an Berliner Flughäfen an vom 13.-15. März – Meldung vom 13.03.17 

In Berlin kommt es wieder zu Verspätungen und Flugausfällen: Die Gewerkschaft Verdi hat Streiks des Bodenpersonals angekündigt. Fluggäste an den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld müssen bis einschließlich Mittwochmorgen mit diversen Flugausfällen rechnen. Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di hat den am Montagmorgen begonnen Streik gerade verlängert. Das Bodenpersonal wird auch den gesamten Dienstag die Arbeit niederlegen. Der Streik soll dann am Mittwochmorgen mit Beginn der Frühschichten um fünf Uhr enden.

Wann habe ich das Recht auf eine Entschädigungsleistung?

Nach der EU-Verordnung 261/ 2004 steht Flugpassagieren bei Verspätungen und Ausfällen von Flügen eine Entschädigung zu. Gleiches gilt bei Überbuchungen und Annullierungen.

Das Recht auf Entschädigung kann jeder Mensch auf dieser Welt für sich in Anspruch nehmen. Er muss kein Bürger der EU sein. Das einzige Kriterium besteht darin, dass eine oder mehrere der hier aufgeführten Voraussetzungen erfüllt sein müssen. Vielleicht sind Ihnen andere Fluggäste bekannt, die innerhalb der letzten drei Jahre Schwierigkeiten mit einem Flug hatten? Wir freuen uns, wenn wir auch Ihren Bekannten helfen können.

Unter welchen Voraussetzungen gilt der Entschädigungsanspruch?

Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten:

  1. Sie sind mit einer beliebigen Airline (auch Nicht-EU) von einem Flughafen innerhalb Europas aus abgeflogen oder
  2. Sie sind mit einer europäischen Airline an einem Flughafen innerhalb Europas angekommen
  3. Ihr Flug hat sich um mindestens drei Stunden verspätet
  4. Ihr Flug ist ausgefallen
  5. Ihr Flug war von Überbuchung betroffen. Deshalb konnten Sie kurzfristig keinen Platz mehr erhalten
  6. Sie haben Ihren Anschlussflug verpasst. Aus diesem Grund haben Sie Ihren Zielflughafen mit wenigstens drei Stunden Verspätung erreicht